Aktuelles aus dem Amt

22.11.2016 -

Schleswiger Stadtwerke sorgen für schnelles Internet, Telefonie und Fernsehen der Zukunft

Die Verbandsversammlung des Breitbandzweckverbandes der Gemeinden des Amtes Schlei-Ostsee und der Stadt Kappeln hat die Bau- und Betreiberleistungen zur Breitbandversorgung des Verbandsgebietes am 02. November 2016 an die Schleswiger Stadtwerke vergeben. „Damit ist ein weiterer Meilenstein zur zukunftsfähigen Anbindung unseres dünnbesiedelten Raumes an das weltweite Netz gesetzt“, stellte Verbandsvorsteher Hartmut Keinberger stolz fest. Es sei ein anstrengendes und rechtlich sowie technisch herausforderndes Auswahlverfahren gewesen, welches im März 2016 mit einer EU-weiten Aufforderung zur Teilnahme an diesem Wettbewerb begonnen hatte. Von neun Unternehmen, die sich anfänglich interessierten, haben in der „Schlussrunde“ noch fünf ein verbindliches Angebot abgegeben. Neben der Wirtschaftlichkeit der Angebote waren die Leistungsfähigkeit des Netzes, das Marketingkonzept, die Endkundenpreise und -leistungen für Internet, Telefonie und Fernsehen wesentliche Vergabekriterien.
Klar ist, dass entgegen der bisher veröffentlichten Planung nicht 90%, sondern 95% der Haushalte im Verbandsgebiet in den kommenden 3 Jahren eine Anschlussmöglichkeit erhalten sollen, wobei  das mittelfristige Ziel, auch die dann noch verbleibenden 5% Außenbereichshaushalte anschließen zu können, erhalten bleibt. Im jeweiligen Ausbaugebiet gilt es nach wie vor, gemeinsam die Hürde der Mindestanschlussquote von 60% der Haushalte zu nehmen, bevor ein Ausbau gestartet werden kann. Hier gilt, dass sich alle Einwohner auch gegenseitig informieren und motivieren dieses Ziel zu erreichen. Denn, so Amtsdirektor Gunnar Bock: „Das Netz wird über den Zweckverband den Bürgerinnen und Bürgern gehören. Sie selbst können jetzt die Chancen unserer Region erweitern. Die Menschen unserer Dörfer gehören mit zu den Ersten, die im ländlichen Bereich bis ins Haus mit Glasfasern an die digitale Infrastruktur der Zukunft angeschlossen werden können.“
Das erfreulich wirtschaftliche Verhandlungsergebnis in Kombination mit der historischen Zinssituation versetzt den Zweckverband in die Lage, den Ausbau ohne die bereits in Aussicht gestellte Bundesförderung in Höhe von ca. 6,5 Mio. € umzusetzen, so dass auch verschiedene Förderbedingungen entfallen, was wiederum die Umsetzung der Gesamtmaßnahme erleichtert und vor allem beschleunigt. Offensichtlich wurde genau der richtige Zeitpunkt für die Umsetzung dieses 38 Mio. €‑Projektes gewählt.
In Abstimmung mit dem künftigen Betreiber wird es bereits Ende 2016 für die Einwohnerinnen und Einwohner des ersten Teilabschnittes (Güby, Hummelfeld, Fleckeby, Kosel, Windeby und Gammelby) eine Informationsveranstaltung geben. Ein Baubeginn könnte im März 2017 möglich sein. Im Jahr 2018 ist der zweite Teilabschnitt mit den Gemeinden Barkelsby, Loose, Waabs, Damp und Dörphof geplant und im Jahr 2019 sollen die Gemeinden Altenhof, Rieseby, Holzdorf, Thumby, Winnemark, ggf. Karby, Brodersby sowie die Stadt Kappeln erschlossen werden.


transparenttransparent


[zurück] · [top] 
transparent
© die NetzWerkstatt | StartseiteKontaktImpressumSucheLinks | ^ nach oben