Windeby

Das Gemeindegebiet Windeby grenzt unmittelbar westlich an das der Stadt Eckernförde. Damit besteht eine große Aus­richtung auf das Mittelzentrum Eckernförde. So besuchen die Windebyer Kinder die dort gelegenen Schulen, und zum größten Teil werden die im Mittelzentrum gebotenen Einkaufsmöglichkeiten genutzt.

Durch seine geographische Lage bietet die Gemeinde einen hohen Wohnwert in ruhiger Lage, umgeben von einer besonders schönen und vielfältigen Landschaft nahe der Stadt. Neben der unmittelbaren Nähe der Ostsee ist das Windebyer Noor das auffälligste Gewässer, um das ein Rundwanderweg führt, der Windeby und Eckernförde verbindet. Das Windebyer Noor mit den angrenzenden Schnaaper Seen ist wegen seiner besonderen landschaftlichen Bedeutung durch Verordnung des Kreises unter naturschutzrechtlichen Schutz gestellt worden.

Das Gemeindegebiet bietet darüber hinaus vielfältige Möglichkeiten für Wanderer und Fahrradfahrer an Feldern und Wäldern vorbei die Natur zu erkunden, und dient als Aus­gangs- oder Zielort für Touren in die Hüttener Berge.

Nach dem Regionalplan des Landes Schleswig-Holstein sind der Gemeinde die Wohnfunktion und Agrarfunktion zugebilligt worden.

Dem hohen Wohnwert der Gemeinde hat die Gemeinde­vertretung in den letzten Jahren durch gezielte und umsich­tige Bauleitplanung dahingehend Rechnung getragen, dass mehrere kleine Baugebiete mit jeweils höchstens 12 Grund­stücken ausgewiesen wurden. Daher sind keine Großsied­lungen errichtet worden, sondern es wurde eine maßvolle Lückenbebauung vorgenommen, die sich in das jeweilige Ortsbild einfügt.

Hauptort der Gemeinde ist der Ortsteil Kochendorf. Neben den Gemeindeteilen Windeby, Friedland und Friedensthal sind in Christianshöh, Frohsein, Westerthal und Friedenshorst Einzelbebauungen vorhanden.

Als besondere sehenswerte Baulichkeiten sind das Herren­haus Windeby mit den umgebenden Gebäuden des Guts zu nennen. Mit besonderem Stolz blicken die Gemeindemitglieder auf ihre eigene auf einer Anhöhe stehende Kapelle in Westerthal.

Das dörfliche Leben zeichnet sich insbesondere durch die vielen Aktivitäten der Vereine und Verbände aus. Größter Verein mit ca. 300 Mitgliedern ist der SV Kochendorf mit eige­nem Vereinsheim und Schießstand. Als weitere Vereine und Verbände sind zu nennen: Gesangverein, DRK-Ortsverband, Freiwillige Feuerwehr Kochendorf, Wasserverein Friedland, Theatergruppe, Frauenkreis und mehrere Jagdgenossenschaf­ten. Alte Traditionen werden durch die Kochendorfer Toten- und Knochenbruchgilde von 1749 gepflegt. Die jährlichen vielzähligen Veranstaltungen und Feste werden in der gemeindeeigenen Freizeitstätte in Frohsein durchgeführt. An der Gemeindefreizeitstätte befin­det sich auch das gemeindeeigene Sportgelände.

Einwohner und Gemeindefläche

Einwohner (Stand: 30.09.2015)1.052
Fläche1.477 ha
© die NetzWerkstatt | StartseiteKontaktImpressumSucheLinks | ^ nach oben